Die offene Pädagogik

Was bedeutet offene Pädagogik?

Offene Pädagogik bedeutet, dass es keine geschlossenen Kindergartengruppen gibt, in der ein Kind zugeordnet ist. Die offene Pädagogik ermöglicht es den Kindern, sich zu selbständigen, selbstbewussten, vorurteilsbewussten und verantwortungsvollen Menschen zu entwickeln. Die Kinder dürfen sich in unserem Haus frei nach ihren Bedürfnissen und Interessen bewegen.

Spiel ist die höchste Form der Kindesentwicklung

Friedrich Fröbel

Wieso offene Pädagogik?

  • Kinder haben ein natürliches Bedürfnis nach Entwicklung und Bildung und ein Recht darauf, dass sie auf diesem Weg begleitet und unterstützt werden. Sie gestalten ihre Bildungsprozesse aktiv, indem sie mit ihrer Umgebung und den Menschen um sich herum in Kontakt treten und die Welt mit allen Sinnen entdecken und erforschen. Auf diesem Weg eignen sie sich die Welt selbsttätig an und entwickeln so ihre eigene Persönlichkeit.
  • Unser Ziel ist es das Selbstbildungspotenzial der Kinder anzuregen und zu unterstützen. Wir sind überzeugt, dass Spieltätigkeit aus freier und aus eigener Motivation mehr Lernerfolge und Erfahrung mit sich bringt als erzwungene strikt vorgegebene Spieltätigkeiten.
  • Durch Offene Pädagogik werden den Kindern innerhalb eines strukturierten Rahmens mehr Selbstbestimmungs- und Beteiligungsmöglichkeiten eröffnet. Hierdurch werden die Kinder in ihrem Streben nach Unabhängigkeit und Eigenverantwortung unterstützt. Sie können ihre Spielpartner*innen frei wählen, sich für sie bedeutsamen Spieltätigkeiten zuwenden und entsprechend ihren Möglichkeiten lernen, sich selbst zu organisieren.

Wie wird die offene Pädagogik bei uns umgesetzt?

  • Die offene Pädagogik bestimmt unser ganzes pädagogisches Handeln in unserem Haus, deutlich wird dies in unserem Tagesablauf und in der Aufbereitung der Räumlichkeiten. Jeder Raum in unserem Haus hat eine konkrete Funktion und ist für alle Kinder gut zugänglich, sodass sie sich so selbstständig wie möglich im Gebäude und im Außengelände bewegen können. Die jüngeren Kinder entdecken in der unteren Etage eine altersentsprechende, bedürfnisorientierte vorbereitete Umgebung, die älteren Kinder oben.
  • Neben dem freien Spiel bieten wir auch konkrete pädagogische Angebote an, bei denen sich die Kinder auf freiwilliger Basis betätigen können.
  • Jedes Kind hat ein(e) Stammgruppenerzieher*in, Sie sind Koordinator*innen der pädagogischen Arbeit am Kind und Ansprechpartner*in für die Eltern während der gesamten Kindergartenzeit.

Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts

Friedrich Fröbel